Als kleine, unsichtbare Sehhilfen erfreuen sich Kontaktlinsen großer Beliebtheit. Neben der Sehkorrektur dienen die Linsen aber noch weiteren, weniger bekannten Funktionen: Ob zur Unterstützung des Heilungsprozesses nach Operationen oder als Hilfe bei einer krankhaften Vorwölbung der Hornhautsogenannte therapeutische Linsen helfen bei verschiedenen Augenerkrankungen. Hier ein Überblick:

Verbandlinsen

Wurden bis vor wenigen Jahren noch Salbenverbände zur Behandlung von Augenverletzungen oder zur Förderung des Heilungsprozeses nach Augenoperationen eingesetzt, so übernehmen heute oftmals therapeutische Kontaktlinsen diese Funktion. Als transparentes Pflaster oder Medikamententräger lindern Verbandlinsen Beschwerden und unterstützen die Heilung der Hornhaut, ohne dass eine Narbe zurückbleibt. Da sie Keime und Bakterien an defekten Hornhautstellen abschirmen, bewahren Verbandlinsen das verletzte Auge vor Entzündungen. Oftmals kommen Verbandlinsen auch nach Laserbehandlungen zum Einsatz. Die Tragezeit der Linsen beträgt maximal vier Wochen; eingesetzt und entfernt werden sie von einem Augenarzt.

Keratokonuslinsen

Wertvolle Dienste leisten therapeutische Linsen auch bei einer krankhaften Vorwölbung der Hornhaut (Keratokonus). Diese Erkrankung führt im fortgeschrittenen Stadium zu einer starken Kurzsichtigkeit, die sich mit einer Brille oft nicht ausreichend korrigieren lässt. Speziell angepasste Kontaktlinsen können die Unregelmäßigkeiten der Hornhaut ausgleichen, sodass Betroffene von einer deutlich verbesserten Sehschärfe profitieren. Kamen bei dieser Erkrankung bis vor Kurzem nur harte Speziallinsen zum Einsatz, so gibt es neuerdings auch weiche Kontaktlinsen zur Korrektion des Keratokonus. Die Anpassung ist ein komplexer Vorgang und kann daher nur von erfahrenen Kontaktlinsen-Spezialisten erfolgen.

Irislinsen

Verletzungen, Unfälle oder auch angeborene oder krankheitsbedingte Defekte können zu einer Beeinträchtigung der Iris führen. Betroffene leiden unter starkem Blendeffekt und verminderter Sehfähigkeit; hinzu kommt der ästhetische Aspekt, da ein größerer Defekt der Iris die gewohnte Optik stark verändert. Abhilfe bieten individuell angefertigte Irislinsen: Versehen mit einer künstlichen Iriszeichnung verhelfen sie nicht nur zu einem natürlicheren Aussehen, sondern reduzieren auch störende Blendungen. Auch Irislinsen sind hochpräzise Spezialanfertigungen, deren Anpassung – so wie bei sämtlichen Spezial-Kontaktlinsen – großen Aufwand und höchste Sorgfalt erfordert. Nur das Know-how erfahrener Spezialisten garantiert eine optimale Anpassung und ein hohes Maß an Tragekomfort.